decsenfritplrues

header logo 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

Grüße zum Jahreswechsel

„Im neuen Jahr wird alles besser!“ …oder doch besser ein „?“ hinter dieser allzu oft in diesen Tagen strapazierten Floskel? Sicher ist nur, dass eben dies niemand so genau weiß! War denn 2020 wirklich so schlecht, das 2021 unbedingt besser werden muss? Sicher, 2020 war schon ein etwas anderes Jahr, aber schlecht? Die Konfrontation mit dem leidigen Virus beherrschte oft unser Tun und Denken, ließ aber allen die es wollten und konnten noch genügend Freiräume zum Ausleben der persönlichen Interessen. Den Bergsommer 2020 gab es doch auch! Es war sogar ein sehr schöner! Er fand für uns nur eben nicht in fernen Gebirgen statt. Die Alpen und vor allem die heimischen Mittelgebirge waren die bevorzugten Ziele. Brauchte es nun aber diesen, die Städte leerfegenden Virus, um uns auf das zu besinnen, was mehr oder weniger vor unserer Haustür liegt? Im Prinzip schon! Wir Menschen wurden damit gnadenlos darauf gestoßen, dass sich etwas ändern muss, dass umgedacht werden muss! Es steht viel auf dem Spiel für unseren doch arg gebeutelten Planeten und vieles davon ist menschengemacht. Jeder für sich kann also seine Lehren aus der Lektion 2020 extrahieren und wird, zusammengefasst mit vielen schönen eigenen Erlebnissen dieses Jahres, zu dem Schluss kommen, das 2020 dann doch ein gutes Jahr war. Wird das 2020 Gelernte konsequent im neuen Jahr umgesetzt, die Lernfähigkeit noch verstärkt, dann wird 2021 gaaaanz gewiss ein auch besseres Jahr!

Habt alle ein schönes Weihnachtsfest, einen gemütlichen Jahreswechsel und ein sortierteres, stabileres, sorgenfreies, glückliches und gesundes neues Jahr!

Weitermachen, weiterlachen, weiterwandern, weiterklettern, weiterbiken…!

Euer Vorstand

jahreswechsel2021

vw2001-intro-lKinderklettern und Vereinswandern 2007
Ein Beitrag von Dirk Wiesner

Seit 2005 schon zu einer guten Tradition geworden, fand auch in diesem Jahr das Kletter- und Wanderwochenende am 08. und 09.09.2007 in der Sächsischen Schweiz, gemeinsam mit unseren Kindern aus den  jeweiligen Trainingsgruppen, statt. Allerdings war uns in diesmal Petrus mit seinen nasskalten Herbstboten nicht hold.
Samstagmorgen am Frühstückstisch sitzend überlegten wir uns noch, welcher Variante dem Bielatal oder einem Kletterhallenbesuch den Vorzug gegeben werden soll.Der immer stärker werdende Regen ließ uns aber nur eine Wahl. Auf in die XXL- Kletterhalle nach Dresden! Dort angekommen wurde sich schnell umgezogen und zum Gruppenbild sich startklar gemacht.

Inzwischen wurden von unseren Übungsleitern Kosti und Bernd bis zu 6 Routen im Top Rope eingehangen. Im Stationsbetrieb mussten demnach unsere Kids die Routen durchklettern. Danach wurden neue Routen ausgewählt und präpariert. Die anwesenden Eltern der Kinder beteiligten sich auch an den Sicherungsarbeiten und versuchten sich später selbst an den vertikalen Wegen.
Am Sonntag beruhigte sich das Wetter und ein Großteil unserer Vereinsmitglieder traf sich am Parkplatz „Nasser Grund“ im Kirnitzschtal zu einer gemeinsamen Wanderung rund um die Affensteine. Am Abzweig zur Eulentilke wurden die Jacken ausgezogen, denn von nun an ging es stetig bergauf bis zur Wilden Hölle. Der Aufstieg entlang der Wilden Hölle hat besonders unseren Kindern gefallen.

 

vw20071 vw20072


vw20073An den Wegweisern jeweils am Ein- und Ausstieg ist dieser Steig als schwierig bezeichnet – nicht nur für unsere Jüngsten eine zusätzliche Motivation. Am Carolafelsen angekommen wurde ein Picknick gemacht. Bei immer besser werdenden Wetter hatten wir auch noch mit einer vernünftigen Aussicht Glück. Anschließend ging es weiter über den Reitsteig quer hinüber in Richtung Frienstein. Den Kindern versprachen wir einen Besuch der Ida Grotte. Der Weg dorthin war spannend und nicht ganz ungefährlich.
Zum Abschluss unserer Wanderung ging es entlang des Königsweges hinab zum Beuthenfall. Dort trennte sich unsere Gruppe. Die Kraftfahrer wanderten zurück zum Parkplatz am Nassen Grand und der Rest der Gruppe ging bereits voraus zum Lichtenhainer Wasserfall und wartete dort auf ihre Chauffeure.